UNTERWEGS MIT DER NIKON D750 - Ein Erfahrungsbericht von Herbert Köppel

Ort: Urfahraner Markt/Linz


EIN LEICHTES GEHÄUSE MIT NEIGBAREM DISPLAY

Eine Sache, die einem sofort auffällt, ist die angenehme Leichtigkeit, die der Body der D750 mit sich bringt. Der ganz große Unterschied zu den anderen FX-Gehäusen, die Nikon bis dato im Programm hat, ist das neigbare Display. Immer wenn ich eine Kamera mit einem Display in die Hände bekomme, dass sich entweder neigen oder schwenken lässt, freue ich mich ganz besonders. So ein „verdrehtes“ Display ermöglicht einem doch wesentlich bequemer Fotos aus früher sehr ungemütlichen Positionen aufzunehmen.

Wie bereits erwähnt, ist der Body der D750 überraschend leicht. Wenn man also eine leichtgewichtige und auch für größere Hände gut proportionierte DSLR mit einem Sensor im FX-Format von Nikon sucht, ist man mit diesem Modell bestens beraten.



DER PERFEKTE ALLROUNDER - ROBUST | SCHNELL | VIELSEITIG

Auch der Robustheit hat diese leichtere Bauweise der D750 keinesfalls geschadet. Als Fotograf, der sich vorwiegend „Outdoor“ bewegt, ist es immer beruhigend zu wissen, dass eine Kamera widerstandsfähig ist. Selbst bei ordentlichem Regen traut man sich mit der D750 aus dem Haus, denn die Anschlüsse sind gut abgedichtet und halten wahrscheinlich mehr dem Regen stand, als so mancher Fotograf oder Fotografin. In der Zeit, in der ich mit der D750 unterwegs gewesen bin, war die Kamera, Schnee, Regen, Staub und Kälte ausgesetzt. Wie erwartet, hat die D750 diese Strapazen vollkommen klaglos überstanden. Mit Sicherheit war mir dabei kälter als der D750 :-)

Ist man die Akkus von Nikon aus der D2/D3 und D4 Serie gewöhnt - oder besser - ist man verwöhnt, wird es im Vergleich ein wenig schwierig für alle anderen Akkus. Da ich ein Fotograf bin, der ausschließlich mit dem LiveView arbeitet, habe ich die im Internet angegebenen 1.200 Aufnahmen pro Akku habe mit der D750 nicht ganz geschafft. Mit Sicherheit erreicht man diese Anzahl von Bildern aber bei einem etwas geringeren Einsatzes des LiveView, d.h. wenn man traditionell mehr den optischen Sucher verwendet. In jener Zeit, in der ich mit der D750 unterwegs war, musste ich nur einmal bei einer längeren Tagestour den Akku wechseln. Ein zweiter Akku ist ja sowieso empfehlenswert, wenn nicht sogar Pflicht. Nichts ist unangenehmer als wenn beim Fotografieren direkt vor einem Motiv die Akkulaufzeit zu Ende geht. Mit einem zweiten Akku kommt man dann aber auch wunderbar über einen ganzen Tag, selbst wenn man ständig mit LiveView arbeitet, und kann sich in aller Ruhe den Motiven nähern. Der optische Sucher der D750 ist groß und hell. Außerdem bietet er 100% Abdeckung. Fotografiert man viel aus der Hand, wird man sicherlich sehr viel Freude an dem großen und hellen Sucher der D750 haben.

Weiter zum Erfahrungsbericht...




fotokuecherdigitalwelt_kleinnikon-flagship-store-in-linz-entdeckennikon_grad_4c

Teile diesen Beitrag!



Comments

Erstkontakt mit Fuji - Erfahrungsbericht Fuji X-T1

Erstkontakt mit Fuji - Erfahrungsbericht Fuji X-T1 - Herbert Koeppel


Es ist schon ein Weilchen her, dass ich Kontakt mit einer digitalen Kamera von Fuji hatte. Der eine oder andere Workshop-Teilnehmer oder Teilnehmerin war schon mit einer der neueren Fuji´s aus der X-Serie bei mir. Selbst hatte ich bis vor kurzem aber nicht die Gelegenheit einige Zeit mit einer Fuji zu verbringen.




weiter Lesen
Comments

Schnelle Kamera - langsamer Fotograf - Unterwegs mit der Nikon D4s

Schnelle Kamera - langsamer Fotograf - Unterwegs mit der Nikon D4s

Vor einiger Zeit hat es ich ergeben, dass ich, in Zusammenarbeit mit Foto Kücher, eine Nikon D4s mit einigen Optiken von Nikon Österreich zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Nun, was macht ein Fotograf wie ich mit einer Kamera wie der Nikon D4s. Die Kamera, kann man durchaus sagen, liegt irgendwie ausserhalb meiner Liga - weniger vom fotografischen Standpunkt aus, sondern eher vom finanziellen Gesichtspunkt aus gesehen.

Aber da ja bekanntlich nicht nur die Kamera für die Motive zuständig ist, sondern im hohen Masse derjenige der die Kamera benutzt, habe ich mich mal von diesem Klassenunterschied nicht sonderlich beeindrucken lassen. Obwohl die D4s mit Sicherheit eine Klasse für sich ist.





weiter Lesen
Comments

Kleinformatiges aus dem kurzen Winter - Olympus OM-D E-M1

Kleinformatiges aus dem kurzen Winter - Olympus OM-D E-M1
Olympus OM-D E-M1 und Olympus M.Zuiko Digital 12-40mm f/2.8 im kurzen Winter © Herbert Koeppel



In den letzten Wochen, während der Winter kurz das Voralpenland besuchte, hatte ich die Gelegenheit etwas Zeit mit einer Olympus OM-D E-M1 zu verbringen. Meine Erfahrungen mit dem 4/3-Format haben sich bei meiner Fotografie bis jetzt ja bei Null bewegt. In Kontakt gekommen bin ich eigentlich immer nur weil Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei Workshops mit Ihren 4/3-Kameras fotografiert haben. Daher hat es mich sehr gefreut, dass ich mir mal mein persönliches Bild von dieser Systemkamera machen konnte.

weiter Lesen
Comments

Unterwegs mit Zeitenrad und Blendenring - Nikon Df (Teil2)


Df_SL_50_1.8_SE_frttop

So die Kamera und die Optiken sind schon ein ganze Weile wieder retour bei Nikon. Irgendwie vermisse ich die Df. Etwas mehr als eine Woche bin ich beim Fotografieren ausschliesslich mit der Nikon Df losgezogen. Interessanterweise habe ich die drei Wahnsinns-Optiken - das Nikon AF-S 24mm/1.4, das Nikon AF-S 35mm/1.4 und das Nikon AF-S 85mm/1.4 auch verwendet, obwohl das im Bezug auf die Df nicht soviel Spass gemacht hat wie erwartet.

weiter Lesen
Comments

Unterwegs mit Blendenring und Zeitenrad - Nikon Df

Nikon Df - Unterwegs mit Blendenring und Zeitenrad

Seit einem Tag habe ich eine Nikon Df zum Fotografieren. Ich schreibe bewusst nicht zum Testen, denn was will ich an der Df testen? Die Bildqualität? Na, da wird es nicht viel Überraschung geben, den die Bildqualität kennen wir ja schon. Die Nikon Df liefert die selben Bildergebnisse wie Ihre große 16MP Schwester - die Nikon D4.

Doch was reizt mich eigentlich an der neuen Nikon Df? Um es mal ganz einfach zu sagen - die Kamera gefällt mir einfach mal aufgrund ihrer äusseren Erscheinung, wie gesagt über die inneren Werte ist ja eigentlich schon alles bekannt durch die Nikon D4.

Als Nikon die Werbung für diese Kamera gestartet hatte, sind ja sehr viele Fotografen bzw. Menschen die fotografieren auf diese neue Kamera aufmerksam geworden. Für mich war es sehr amüsant im Netz in verschiedenen Webseiten zu verfolgen, dass dann gleich auch eine Menge Leute etwas zu dieser Kamera zu sagen hatten im positiven wie auch im negativen Sinne. Seltsam eigentlich, denn noch niemand hatte die Df zu diesem Zeitpunkt in diesen Foren bis dahin in eigenen Händen halten können, ganz zu schweigen davon schon damit Fotos gemacht zu haben. weiter Lesen
Comments